• 00001
  • 00001
  • 00001
  • 00001
  • Text hier....
  • Text hier....
  • Text hier....
  • Text hier....
image1

Mara Rüegg »BEGEGNUNG «

View more
image2

Daniel Grob »MACHTKLÜNGEL «

View more
image3

Hans Stauffer »MEIN PILOTENLEBEN«

View more
image4

Matthias Achermann »Mord im Fitnesscenter «

View more
image5

Jenny Borg »HÖLLENEHE«

View more

Mara Rüegg »Annäherung an Dich«

View more

Matthias Achermann »Mord im Fitnesscenter «

View more

Werner Alex Walser »HORIZONTLOS «

View more

 

Neuerscheinungen

»Begegnung«

Mara zeigt mit ihrer Trilogie, dass sie aus tiefster Seele eine geborene Dichterin ist, auch wenn die Lebensumstände sie lange daran gehindert haben. In dem Moment, als sie ihre dichterische Freiheit gefunden hat, sind aus ihr, Lavaströmen gleich, Bilder und Worte geflossen, aus denen ihre Gedichte entstanden sind, die von Dauer sein werden, bis in alle Ewigkeit. Darauf mussten wir als Leserinnen und Leser sehr lange warten. Doch nach ihrer Auffassung ist Warten Zeit, Geist und Atem, eine kraftvolle Reise in die unsichtbare Gegenwart. (Dragoljub Janojlic)

»Machtklüngel«

Ein Fall für Kassandra Schwarz.

Kassandra Schwarz ist eine normale jun­ge Frau mit Stärken und Schwächen wie wir alle, zum Beispiel einer Schwäche für ihre Katze Katerchen, der sie besondere Fähigkeiten attestiert. Sie hat aber auch selbst einen Sinn für das Abgründige, für das Besondere hinter scheinbar ganz alltäglichen Situationen. Meistens tref­fen ihre Ahnungen zu, und sie begegnet menschlichem Tun jenseits von gesell­schaftlichen Konventionen, nämlich dem sogenannten Verbrechen.

»Fliegerbiografie«

Es war vier Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges: Die Welt war noch eindeutig in Machtblöcke Rot, Grün, Blau getrennt, daneben noch einige Neutrale, und die Möglichkeit eines Atomkrieges musste in Betracht gezogen werden. Da fragte sein Vater einige Zeit vor der Rekrutenaushebung den Hans, zu welcher Waffengattung er sich melden wolle, da sagte dieser nach kurzer Überlegung: »Pilot.«
Dabei wusste er nicht, wie tief dieses eine Wort in sein Leben eingreifen, es umgestalten sollte. Er war zu dieser Zeit in der Lehre als Elektro-Apparatezeichner und dachte daran, später das Technikum nachzuholen. Die Fliegerei war weit weg, und nur weil er wusste, dass der Bruder seines besten Schulfreundes Militärpilot war und er einmal in Payerne von Weitem das Glitzern der internierten »Fliegenden Festungen« gesehen hatte, brachte ihn auf diese Idee. Doch das Fliegen wurde sein Leben, seine Leidenschaft, und ein gutes Geschick bewirkte, dass er für die Weiterentwicklung der Luftwaffe und der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen seinen Beitrag leisten konnte.

»HORIZONTLOS«

Kriminalroman

Sag niemals nie! Auch etwas Unwahrscheinliches kann einmal eintreten. Sag niemals nie! – so lautete der Titel eines James-Bond-Films. Protagonist Sean Connery fungierte als verlängerter Arm Ihrer Majestät. Der sehr sympathische Schauspieler verbrachte einst den ganzen Flug bei uns im Cockpit, bis zum Andocken in London-Heathrow. Er leide unter extremer Flugangst, und das sei nicht gespielt, hatte er uns beim Abschied gestanden. Nie wollte ich einen Krimi schreiben, und nun habe ich es doch getan. Irgendwann, als ich mich wieder gedanklich bei der Swissair, meinem früheren Arbeitgeber einnistete, wurde ich von einer beseligenden Lust gepackt. Was geschieht, wenn der Titan – so nannten sie den obersten Chefpiloten – dieser weltbekannten Premium-Airline nicht wie die anderen Crew-Mitglieder zum geplanten Flug nach Südafrika antritt?

Was war denn da los? Liebe Leserinnen und Leser, ich entschuldige mich im Voraus:
Es tut mir wirklich leid, wenn Sie bei Horizontlos eingestiegen sind und dadurch Ihren gewohnten Fernsehkrimi verpassen.
 
der gut vorbereitet ist!
der gut vorbereitet ist!
der gut vorbereitet ist!
 

»Mord im Fitnesscenter«

Kriminalroman

Detective André Marek und seine Kollegin Steffanie Redcliff werden zu einem Tatort der etwas anderen Art gerufen. Den beiden wird rasch klar, dass mit traditioneller Polizeiarbeit der Fall kaum zu lösen ist, und sie passen ihre Ermittlungsmethoden entsprechend an. Als wäre der Fall nicht schon kompliziert genug, müssen sie sich auch noch mit ihrem nervigen Boss herumschlagen, der ihre Ermittlungen immer wieder behindert.

»HÖLLENEHE«

Ich war seine Marionette

Autobiografie

Er befahl mir, im Schlafzimmer mein Schmuckkästchen zu holen. Panik überfiel mich, denn vor diesem Moment fürchtete ich mich schon lange. In dieser mit schwarzem Kunstleder überzogenen Schmuckschatulle befanden sich drei Patronen seines Dienstgewehres. Immer wieder, wenn er seine jährlichen Militärdienstwochen absolvieren musste, zweigte er eine Patrone von seiner Munition ab und schmuggelte sie nach Hause. Bei der ersten Patrone, die er mir nach seinem Dienst genussvoll unter die Nase hielt, sagte er: »Die ist irgendwann für dich, vergiss das nie!« Mit 19 glaubt Jenny, den Mann ihres Lebens gefunden zu haben. Das Glück scheint perfekt, als sie ihr erstes Kind in den Armen hält. Doch kaum ein Jahr nach ihrer Hochzeit zeigt ihr Mann sein wahres Gesicht und verlangt Unmenschliches von ihr.

»Annäherung an Dich«

Die Gedichte sind ein starker Ausdruck ihrer Seele, basierend auf dem Fundament der Lebenserfahrung. Die Autorin folgt zweifellos dem eigenen dichterischen Pfad, bildet diesen mit der Kraft der originellen Geistlichkeit und mit Überlegungen aus. Daher verdient ihre Poesie eine korrekte Bewertung und Anregung, weiterhin dar­aus zu schöpfen. (Dragoljub Janojlic)

»ALS MEINE SEELE URLAUB NAHM«

Diese Familiengeschichte mit biografischen Fol­gen dürfte vielleicht mein Schwanengesang wer­den. ln meinem Leben habe ich mehrmals Herz- Hirn-Attacken gehabt und war dann jeweils für kürzere oder längere Zeit »auf der anderen Seite«. Ich beschreibe jedes Mal, wie es dazu gekommen ist, wie es war und was ich sah und erlebte. Dabei gab es auch immer wieder Begeg­nungen mit meinen verstorbenen Ahnen. Dazu muss man auch die tragische Familiengeschich­te kennen: Es gab eine fast ununterbrochene Rei­he von tödlichen Unfällen, denen Vertreter jeder Generation zum Opfer fielen. Ich habe versucht, dieses Phänomen von der Mythologie ausge­hend bis zur modernen Psychologie zu erklären, und habe auch philosophische und theologische Überlegungen dazu angestellt.

 

 

»Von den vielen Welten, die der Mensch nicht von der Natur geschenkt bekam, sondern sich aus dem eigenen Geist erschaffen hat, ist die Welt der Bücher die größte.«
Hermann Hesse

Kontakt

CMS Verlagsgesellschaft mbH                                    
Hertizentrum 14
CH-6300 Zug
info@cms-verlag.ch

logo